berührung

 

breastfeeding
Säugling während des Stillens, by Petr Kratochvil [Public domain], via Wikimedia Commons

 

In „Berührung“ steckt „rühren“. Das Wort „rühren“ hat mit BEWEGUNG zu tun.

Schon die Blicke oder die Stimme eines Anderen – oder eineR Anderen – können mein Herz bewegen und in meiner Seele rühren. Wir können mit Blicken etwas „ab-TASTEN“ („scannen“ auf Neudeutsch) oder auch mit WORTEN jemand tief berühren. Im ursprünglichen Sinn des Wortes wird Berührung über die Haut vermittelt. Die Haut. Das größte Organ. Um berührt zu werden und zu berühren (Finger, Hände, Füße, …).

Schon der kleine neue Mensch im Bauch der Mutter fühlt. Und nach der Strapaze der Geburt sind es – noch bevor der Säugling richtig sehen kann – Hände, die ihn halten, streicheln und der Körper der Mutter, der ihm alles gibt, was er braucht. (Und es gibt kaum etwas Niedlicheres als die Finger und Fingernägel von Babys.) Und wenn das Kind älter wird hat es seine Hände überall drin und greift und be-greift.

Berührungen erhalten ihre Wirkung durch den Zusammenhang. Der Handschlag mit dem neuen Geschäftspartner fühlt sich anders an, als einem Kind die Hand zu schütteln; und wenn sich Sportler nach einem Tor in die Arme fallen, ist das anders, als wenn man einen Trauernden in den Arm nimmt. Wir berühren einander in den Rollen, die wir ausfüllen – und das muss kein künstliches Schauspielern sein. Auch der aufrichtigste und natürlichste Mensch ist in Beziehungen eingebunden, in denen er (s)eine Rolle spielt.

 

„… Auf dem Weg … drängte sich die Menge um Jesus. Darunter war auch eine Frau, die seit zwölf Jahren an starken Blutungen litt. Ihr ganzes Vermögen hatte sie für die Ärzte aufgewendet, doch niemand hatte sie heilen können. Sie kam von hinten heran und berührte einen Zipfel seines Gewandes. Sofort hörte die Blutung auf. ‚Wer hat mich berührt?‘, fragte Jesus. Doch niemand wollte es gewesen sein. Petrus sagte: ‚Rabbi, die Menge drängt und drückt dich von allen Seiten!‘ Doch Jesus bestand darauf: ‚Es hat mich jemand angerührt, denn ich habe gespürt, dass eine Kraft von mir ausgegangen ist.‘ Als die Frau sah, dass sie nicht verborgen bleiben konnte, fiel sie zitternd vor Jesus nieder. Vor allen Leuten erklärte sie, warum sie ihn berührt hatte und dass sie im selben Augenblick geheilt worden war. ‚Meine Tochter‘, sagte Jesus da zu ihr, ‚dein Glaube hat dich gerettet. Geh in Frieden!‘ “

(Die Bibel, Das Neue Testament, Das Evangelium nach Lukas, 8. Kapitel, Verse 42-47)

 

Na warte mal ab! Wie kannst du dir da so sicher sein, dass du geheilt worden bist? Vielleicht ist das ja jetzt nur die Aufregung, und wenn du wieder alleine Zuhause sitzt, ist wieder alles beim Alten: ein ewiges Ausbluten.

Der Erzähler dieser Geschichte teilt solch menschliche Skepsis nicht. Für ihn ist ganz klar: Jesus IST so! Und wenn Menschen ihn berühren, werden sie gesund.

Berührung kann Kraft kosten und Kraft geben.

Be-GEGEN-ungen zwischen Menschen sind oft anstrengend. Mit unseren Augen ver-hand-eln wir unsere Blick-Kontakte, und Augen, die uns anstarren, machen uns nervös. Ein Blick kann uns treffen; und die strafenden Blicke der Eltern halten die Kinder auf rechter Bahn.

Auch das WORT eines Anderen kann uns treffen oder berühren. Wir ringen um Worte, liefern uns Wortgefechte im Schlag-Abtausch oder fummeln uns mit schleimigen Worten in die Seele eines anderen. Menschen kosten Kraft. Wir können nicht OHNE sie leben, und nicht MIT ihnen.

Ich habe mein ganzes Leben bisher als moderner Großstadtmensch gelebt; in der Anonymität des Großstadt. Mein Leben berührt ständig das Leben anderer Menschen, und mein eigenes wird berührt: Ein flüchtiger Blick in der U-Bahn oder auf der Straße, ein Lächeln, …  – Ich habe vor Jahren mal ein Plakat gesehen, das funktionierte ungefähr so:  “ gemEINSAMkeit „.

Wie wäre es, wenn wir selbst GESUND würden, und Menschen, deren Leben durch unsers berührt wird, Heilung erfahren?

VERTRAUEN hatte die Frau gesund werden lassen.

Die Episode mit der gesund-gewordenen Frau ist allerdings nur ein kleiner Augen-Blick in einer größeren Rahmenhandlung. Hier nun die ganze Geschichte:

 

„Als Jesus ans andere Ufer zurückkam, empfing ihn eine große Menschenmenge, denn sie hatten auf ihn gewartet. Da kam ein Synagogenvorsteher zu ihm, namens Jaïrus. Er warf sich vor ihm nieder und bat ihn, in sein Haus zu kommen, weil seine einzige Tochter, ein Mädchen von zwölf Jahren, im Sterben lag. Auf dem Weg dorthin drängte sich die Menge um Jesus. Darunter war auch eine Frau, die seit zwölf Jahren an starken Blutungen litt. Ihr ganzes Vermögen hatte sie für die Ärzte aufgewendet, doch niemand hatte sie heilen können. Sie kam von hinten heran und berührte einen Zipfel seines Gewandes. Sofort hörte die Blutung auf. ‚Wer hat mich berührt?‘, fragte Jesus. Doch niemand wollte es gewesen sein. Petrus sagte: ‚Rabbi, die Menge drängt und drückt dich von allen Seiten!‘ Doch Jesus bestand darauf: ‚Es hat mich jemand angerührt, denn ich habe gespürt, dass eine Kraft von mir ausgegangen ist.‘ Als die Frau sah, dass sie nicht verborgen bleiben konnte, fiel sie zitternd vor Jesus nieder. Vor allen Leuten erklärte sie, warum sie ihn berührt hatte und dass sie im selben Augenblick geheilt worden war. ‚Meine Tochter‘, sagte Jesus da zu ihr, ‚dein Glaube hat dich gerettet. Geh in Frieden!‘ Während Jesus noch mit ihr sprach, kam jemand aus dem Haus des Synagogenvorstehers und sagte zu Jaïrus: ‚Deine Tochter ist gestorben. Du brauchst den Rabbi nicht weiter zu bemühen.‘ Jesus hörte es und sagte zu dem Vorsteher: ‚Hab keine Angst! Vertrau mir, dann wird sie gerettet werden!‘ Er ging in das Haus, erlaubte aber niemand, ihn zu begleiten, außer Petrus, Johannes und Jakobus und den Eltern des Kindes. Das ganze Haus war voller Menschen, die laut weinten und das Mädchen beklagten. ‚Hört auf zu weinen!‘, sagte Jesus zu ihnen. ‚Das Kind ist nicht tot, es schläft nur.‘ Da lachten sie ihn aus, denn sie wussten, dass es gestorben war. Doch Jesus fasste es bei der Hand und rief: ‚Kind, steh auf!‘ Da kehrte Leben in das Mädchen zurück und es stand gleich auf. Jesus ordnete an, ihr etwas zu essen zu geben.“

 

Die Kleine hatte bestimmt großen Hunger. – Eine rührende und berührende Geschichte. „Jesus fasste es bei der Hand.“ Jesus zieht einen kleinen Menschen aus der Unterwelt zurück ins Leben und verwandelt Trauer und Verzweiflung in Freude und Glück. Leben aus dem Tod. Der Geist Gottes, der Heilige Geist, ist ein Lebensspender. Gottes Hauch machte aus einem Lehmklumpen eine lebendige Menschenseele.

Im Römerbrief geht es um Gott und die Welt, Himmel und Hölle, Menschenkrampf und Leben aus Gottes Geist. Und ausgerechnet der Römerbrief endet mit einer langen Liste von Grüßen und u.a. mit den Worten „Begrüßt einander mit dem heiligen Kuss!“

 

Ein Kommentar zu „berührung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s