„Ich mach dir Platz!“

Paternoster Square in London – gren, Public domain, via Wikimedia Commons

.

.

Platz machen, kann jemand, der Raum hat …

.

„Es soll kein Zank sein zwischen mir und dir und zwischen meinen und deinen Hirten; denn wir sind Brüder. Steht dir nicht alles Land offen? …“

.

(Bibel/Tanach, 1. Mose / Genesis / Bereschith, 13. Kapitel, Verse 8-9)

.

.

Die Zukunft liegt vor uns, wie ein weites Land. Und gleichzeitig wird es eng auf unserem Planeten. Ressourcen werden knapp …

.

.

„Wer an mich glaubt, wird erfahren, was die Heilige Schrift sagt: ‚Von seinem Inneren wird Leben spendendes Wasser ausgehen wie ein starker Strom …“

.

(Jesus im Johannes-Evangelium, Bibel, Neues Testament, 7,38)

.

.

Innere Freiheit. Ein weites Herz. Innerer Reichtum beschenkt andere Menschen …

.

.

„Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge …“

.

(Weihnachtsgeschichte, Lukas-Evangelium, Neues Testament, 2,7)

.

.

(Kein) Platz für Gott. Raum schaffen. Orte, wo wir Gott begegnen …

Freiheit. Spielraum. Lebensraum. Möglichkeiten …

Raum schaffen. Platz im Kopf, im Herzen …

.

.

„Der Platz in unserem Herzen ist euch sicher, auch wenn ihr euch uns gegenüber verschlossen habt. Ich rede zu euch wie ein Vater zu seinen Kindern. Schenkt mir doch dasselbe Vertrauen, das ich euch entgegenbringe, und öffnet mir eure Herzen!“

.

( Paulus in seinem zweiten Brief an die Christen in Korinth, 6,12-13

.

.

Heimat.

Zuhause.

Die Tür steht offen … Komm doch rein! …

.

.

Sonnenuntergang

 

Sonnenuntergang über Lichtenrade
Sonnenuntergang über Lichtenrade, Foto von Sebastian Rittau, via flickr – creative commons CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

 

Die Erde dreht sich
die Sonne geht unter
und wieder auf
das Leben geht weiter

Ein Mensch stirbt
ein Baby wird geboren
in unserer Liebe
verbinden sich die Generationen
im Schlaf sind die Menschen
friedlich vereint

 

Segen

 

Segen_Feofan_Blessing
Segensgestus auf einer Christus-Ikone (14. Jahrhundert) via Wikimedia Commons – public domain

 

Sei gesegnet

durch die Macht, die unsere Erde,
und selbst den Himmel, erschaffen hat.
Möge ihr Antlitz freundlich dir erscheinen.

Sei gesegnet

durch Jesus, den Lebendigen,
mit dem unser Glaube angefangen hat,
und mit dem er auch ans Ziel kommt.

Sei gesegnet

durch den heiligen Geist des Lebens,
der das Tote lebendig macht,
und dich in alle Wahrheit führt.

 

Begnadete

Die Geburt Christi (1308–1311; National Gallery of Art, Washington) – Duccio di Buoninsegna, Public domain, via Wikimedia Commons

.

Ich habe in meinem Leben schon viel über Gnade gehört. Langsam fange ich an, an sie zu glauben. Die wahren Werte im Leben kann man sich nicht nehmen – sie können nur empfangen werden.

In unserem tiefsten Wesen sind wir Empfangende. Das Leben selbst ist ein Geschenk. Schon bevor wir den ersten Gedanken formulieren, prägt sich tief in uns die Schönheit des Lebens. Es ist das Wissen um diese Schönheit, die uns zu Suchenden macht.

Es sind die Bilder unserer Seele, die uns auf einen guten Weg führen. Die Träume in der Nacht, die uns in eine tiefere Wahrheit begleiten.

In bin kein Lehrer, sondern ein Lernender. Die Wahrheit kann ich nicht selbst erfinden. Sie begegnet mir – und ich kann sie weitererzählen. Wir sind nicht beauftragt worden, einander den Kopf zu waschen, sondern die Füße.

Wir nehmen, und wir geben. Leben bedeutet Überfluss. Wenn wir uns aufs Leben einlassen, können wir den Segen nicht zurückhalten. Er fließt durch uns zu allen Menschen und allem, was lebt.

Wir lernen Liebe nicht, indem wir um sie kämpfen, sondern weil wir von ihr überwältigt werden.

Das tiefste Geheimnis der Weihnacht  kommt zu uns: Schönheit, Gnade und Liebe. Wir können es nirgendwo kaufen, sondern uns nur damit beschenken lassen.

.